Un nu? Wie kann ich mich engagieren?

Wenn du das Gefühl hast, du möchtest dich neben der Ringvorlesung über das Studium hinaus mit ökonomischen Fragen beschäftigen, haben wir fünf Ideen für dich gesammelt:

In Köln

Schumpeter-Lesekreis

Liebe Leute,

Ende letzten Semesters haben sich einige aus dem Lesekreis Plurale Ökonomik dazu verabredet, kommendes Semester das Hauptwerk von Joseph Schumpeter „Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie“ zu lesen und zu besprechen.

Jeder weitere Interessent ist herzlichst dazu eingeladen dem Lesekreis im kommenden Semester beizutreten. Insbesondere durch neue Gesichter und Geister erfuhren wir in der Vergangenheit häufig interessante Impulse. Man könnte sagen: wir brauchen euch!

Getroffen wird sich ab dem 20.4. (also donnerstags) wöchentlich, die Räumlichkeit wird in Kürze bestimmt (vermutlich in der Universität Köln, definitiv in ihrer unmittelbaren Nähe).

In der ersten Sitzung soll dann u.A. der Modus und die Struktur (z.B. von der Anzahl von gelesenen Kapiteln pro Woche) des Lesekreises besprochen und festgelegt werden. Zudem ist eine Möglichkeit, bereits in dieser Sitzung die ersten beiden Kapitel über Marx den Propheten sowie Marx den Soziologen zu besprechen. Man sieht, auch Schumpeter hielt sich mit leichter Polemik nicht zurück und gibt dem Lesen sicherlich eine zusätzliche Würze.

Wir freuen uns auf euch! Wenn ihr Lust oder Fragen habt, schreibt einfach eine unverbindliche formlose Mail an Andreas Bill andreas.bill90 [at] googlemail [dot] com

Diskussionsgruppe/Lesekreis „Ökonomie der Zukunft“

Hallo zusammen!

Unter dem Motto “Ökonomie der Zukunft” werden wir uns an drei Tagen treffen und über konkrete Fragestellungen diskutieren. Während wir in den letzten Semestern vor allem versucht haben, alternative Wirtschaftstheorien anhand von Primärliteratur zu verstehen, wird nun der Fokus darauf liegen, welche konkreten Folgerungen wir daraus für uns ziehen. Für jede Sitzung werden wir zwei bis drei Themen haben.

Welche Fragen dabei im Mittelpunkt stehen (bspw.: Sind Banker böse? Welches Steuersystem wollen wir?), mit welchem Material wir diese beantworten (Videos, Zeitungsartikel, Journalartikel, Expert/-innen einladen, …) und welches Format wir dabei nutzen, entscheidet jeweils die Person, die für dieses Thema brennt. Ein hypothetisches Beispiel: Jemanden interessiert die Frage, ob die soziale Ungleichheit in Deutschland zugenommen hat und wenn ja, was man dagegen tun kann. Als Material könnte er/sie im Vorfeld den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung sowie einen Ausschnitt aus dem Wahlprogramm der Linken zur Verfügung stellen. Während der Sitzung selbst gibt die Person dann noch einen Kurzimpuls und stellt ihre konkreten Fragen vor. Am Ende kommt dabei heraus, dass wir alle für eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und Steuersenkungen sind. Thematisch könnt ihr dabei natürlich gerne an die Ringvorlesung andocken oder auch die Wahlprogramme zur anstehenden Bundestagswahl miteinbeziehen.

Ob das Format klappt, hängt an euch. Deshalb zwei Bitten: Im Doodle (http://doodle.com/poll/pv2matyw22nf3t3f) tragt ihr bitte die Termine ein, an denen ihr Lust habt. Schickt mir doch bitte außerdem die Themen (idealerweise in Frageform), die ihr gerne vorbereiten möchtet. Versteht die Themensetzung bitte nicht zu eng – wenn jemand über die Zukunft der Demokratie reden will, warum nicht. Ich habe jetzt mal Timeslots angegeben, die wir natürlich je nach Themen nicht vollständig ausnutzen müssen.

Um das Material zur Verfügung zu stellen, schlage ich vor, die folgende Facebook-Gruppe zu verwenden, zu der ihr euch idealerweise gleich hinzufügt: https://www.facebook.com/groups/1254865801291239/

Ich bin gespannt, was dabei rauskommt, und freue mich von euch zu hören! Wenn ihr Interesse habt, meldet euch mit einer formlosen unverbindlichen Mail bei Tobias Herbst mail [at] tobias-herbst [dot] eu 

Oikos Köln

Die Hochschulgruppe Oikos Köln engagiert sich seit fast zwei Jahrzehnten für Nachhaltigkeit in und außerhalb der Universität. Dabei beziehen sich die Aktionen der Gruppe auch, aber nicht nur auf die Wirtschaft, sondern bilden vielmehr das gesamte breite Interessensspektrum der Mitglieder ab. So gründeten Studierende, die sich über die Lehre und die Tagesmedien hinaus mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen wollen, im Wintersemester 2016/17 den Arbeitskreis Plurale Ökonomik. So funktioniert es mit allen anderen Arbeitskreisen: du oder ihr brennt für ein Thema? Bei Oikos könnt ihr euch einbringen. So entstanden in der Vergangenheit zum Beispiel die AKs Sustainable Fashion und Energiewende an der Universität zu Köln.  Bei Interesse, schau‘ einfach mal auf der Website vorbei: www.oikos-international.org/cologne/

Überall in Deutschland

Netzwerk Plurale Ökonomik

Das Netzwerk Plurale Ökonomik fördert und fordert Selbstkritik, Reflexion und Offenheit in den Wirtschaftswissenschaften. Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wächst mit seinen Aktiven. Wenn Sie als Einzelperson oder Gruppe an einer Kooperation, Mitarbeit oder einfach nur an einem Austausch mit uns interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Nachricht!

Aktuell verwenden wir folgende Kommunikationskanäle:

  • Netzwerk-Verteiler: allgemeine Informationen zwischen Netzwerkmitgliedern: Hier anmelden
  • Monatliche digitale Mumble-Meetings: bei Mitmach-Interesse einfach eine E-Mail senden
  • Facebook-Seite: Jetzt Fan werden
  • Basecamp-Plattform und Skype-Konferenzen: bei Mitmach-Interesse einfach eine E-Mail senden

Schauen Sie auch mal bei unseren assozierten Gruppen vorbei!

Website: www.plurale-oekonomik.de

Evangelisches Studienwerk Villigst

Das Evangelische Studienwerk Villigst, eines der 13 vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung unterstützen Begabtenförderungswerke, nimmt christliche Weltverantwortung im Bereich der Begabtenförderung wahr. Dabei geht das Evangelische Studienwerk davon aus, dass Begabung mit besonderen intellektuellen und kreativen Kompetenzen dazu verpflichtet, diese sozial, zukunftsorientiert und in offenen gemeinschaftlichen Bezügen einzusetzen. Unsere komplexe und widerspruchsreiche Gesellschaft braucht engagierte Intellektuelle und Entscheidungsträger, die fachliches, fachübergreifendes und politisches Urteilsvermögen verbinden.

Individuelle Bildung und die Bereitschaft, sich mit den modernen gesellschaftlichen Fragestellungen und Wissensentwicklungen ethisch reflektiert auseinander zu setzen, sind dafür eine unverzichtbare Voraussetzung. Das Evangelische Studienwerk fördert junge Menschen, die bereit sind, sich im Geist protestantischer Tradition diesen Zukunftsherausforderungen auf allen gesellschaftlichen Gebieten zu stellen.

Vielleicht hast du Lust, über eine Bewerbung für ein Stipendium nachzudenken und von der ideellen Förderung zu profitieren: www.evstudienwerk.de

Advertisements