3. Sitzung: Ulrich Thielemann: „Ethik der Wirtschaftswissenschaften“

18057724_1457969217582763_5794933607398572798_n

Update: Sebastian Moritz hat für uns die wichtigsten Thesen von Ulrich Thielemann noch einmal hier aufgeschrieben.

Update: Das Video zum Vortrag ist jetzt online.

Ulrich Thielemann ist Direktor am MeM – Denkfabrik für Wirtschaftsethik e.V. in Berlin.

Wenn Ökonomen für ihre Theoriearbeit Wertfreiheit reklamieren, so beanspruchen sie damit, dass das, was sie sagen, über jeden ethischen Zweifel erhaben ist. Die ökonomischen Wissenschaften sind jedoch als Sozialwissenschaften faktisch und logisch unausweichlich normativ. Sie vertreten mit ihren Theorien entweder einen stillschweigenden normativen, allerdings ethisch höchst fragwürdigen Geltungsanspruch: Der wettbewerbliche Markt und mit ihm „Effizienz“ und „Rationalität“ sollen herrschen. Soweit Ökonomen tatsächlich keine ethische Geltungsansprüche verfolgen und rein „positiv“ feststellen, was „die ökonomischen Tatsachen“ sind, so darf auch dies nicht als wertfrei, d.h. als ethisch unbedenklich gelten. Dies liefe nämlich auf eine Rechtfertigung der herrschenden Marktmachtverhältnisse hinaus.

Mittwoch, 03.05.2017, 17:45 – 19:15 Uhr, Hörsaal XXV im WiSo-Gebäude der Universität zu Köln

>>> Link zur Facebook-Veranstaltung

 

Advertisements

Bastelt da wer an meinem Weltbild?

Von Lara Marie Müller

Studenten, die eine volkswirtschaftliche Vorlesung besucht haben, könnten von ihr unterbewusst beeinflusst werden. In weit verbreiteten Lehrbüchern befinden sich Inhalte, die das Weltbild ihrer Leser unbemerkt verändern können.

Pizza oder Salat zum Mittagessen? Gebe ich dem Bettler vor dem Supermarkt ein paar Euro ab? Welche Partei soll ich wählen? Das Leben stellt uns am laufenden Band vor kleine und große Entscheidungen. Warum wir aber gerade so entscheiden, wie wir entscheiden, können wir bei der Vielzahl an Möglichkeiten nur selten hinterfragen. „80 bis 95 Prozent unseres Denk- und Entscheidungsprozesses laufen im Unbewussten ab“, betont die Ökonomin und Philosophin Silja Graupe. Sie ist an die Uni Köln gekommen, um die Studenten aber zu genau dazu anzuregen: Sie sollen hinterfragen, welche Werte und welches Weltbild ihren Entscheidungen zu Grunde liegen.

Graupe ist das wichtig, weil sie mit ihren Kollegen an der Cusanus Hochschule erschreckende Forschungsergebnisse erzielt hat. Weiterlesen „Bastelt da wer an meinem Weltbild?“

2. Sitzung: Martin Hellwig: „Ideologie oder Wissenschaft? Was kann orthodoxe Theorie leisten?“

17951436_1453222308057454_7996957638430526676_n

Update: Im Interview macht Martin Hellwig seine Kernpunkte noch einmal deutlich.

Update: Das Video zum Vortrag ist jetzt online.

Martin Hellwig ist Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn.

„Stinknormale Standardtheorie“, so Marin Hellwig in der FAZ, könne sehr wohl erklären, wie es zur Krise kam. In seinem Vortrag argumentiert der ehemalige Vorsitzende der deutschen Monopolkommission, dass der Apparat der ökonomischen Mainstreamtheorie sehr wohl ein nützliches Analyseinstrument liefere – nicht mehr aber auch nicht weniger.

Mittwoch, 26.04.2017, 17:45 – 19:15 Uhr, Hörsaal XXV im WiSo-Gebäude der Universität zu Köln

>>> Link zur Facebook-Veranstaltung

1. Sitzung: Silja Graupe: „Vielfalt verantworten. Auswege aus der geistigen Monokultur der Ökonomie“

graupe Mittwoch, 19.04.2017, 17:45 – 19:15 Uhr

Raum XVIII im Hauptgebäude der Universität zu Köln

Update: Einen Bericht sowie die Folien der Veranstaltung findet ihr hier.

Update: Die Videoaufzeichnung findet hier hier.

Silja Graupe ist seit 2015 Vizepräsidentin der Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues und dort Professorin für Ökonomie und Philosophie. Mehr Informationen über sie finden Sie auf Ihrer Website.

Wie kann es sein, dass eine Wissenschaft wie die Ökonomie weltfremd ist und zugleich die Welt, in der wir leben, prägt? Der Vortrag geht dieser Frage im interdisziplinären Dialog nach. Er zeigt insbesondere mit Hilfe der Sprach- und Kognitionsforschung auf, wie die ökonomische Standardlehre unser Denken unbewusst prägen und und damit Handlungsoptionen einengen kann – und welche Alternativen wir hierzu aufbauen und verantworten können.

In dieser Sitzung wird außerdem alles Organisatorische zur Ringvorlesung besprochen werden.

>>> Link zur Facebook-Veranstaltung