Video Mesut Bayraktar: „Soziale Ungleichheit als Resultat und Voraussetzung der kapitalistischen Produktionsweise“, 4. Sitzung, 10. Mai 2017

Mesut Bayraktar hat Rechtswissenschaften in Düsseldorf, Lausanne und Köln studiert. Derzeit ist er Rechtsreferendar am Landgericht Stuttgart. Neben zivilgesellschaftlichem Engagement u.a. in Mieterinitiativen ist er Hauptredakteur der Literaturzeitschrift Nous. – Zeitschrift für Neue Literatur (https://nous-online.net/). Seit einigen Jahren studiert er intensiv die Werke von Karl Marx und Friedrich Engels.

Weltweit, europaweit und deutschlandweit nimmt die soziale Ungleichheit in den Gesellschaften wie ein unbeherrschbarer Automatismus zu. Selbst der Internationale Währungsfonds weist jüngst mit Besorgnis auf diesen Missstand hin. Auch der 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung stellt trotz Korrektur das Steigen der sozialen Ungleichheit fest.

War es im Rahmen kapitalistischer Ökonomie jemals anders oder ist soziale Ungleichheit nicht wesentlicher Bestandteil der kapitalistischen Produktionsweise? Mesut Bayraktar stellt in Grundzügen die Sozialanalyse von Karl Marx dar und argumentiert, dass soziale Ungleichheit nicht bloß ein Problem der Besteuerung oder Verteilung von Steuergeldern sei, sondern eine systemimmanente Gesellschaftsbedingung der kapitalistischen Produktion ist.

Einen Bericht zum Vortrag sowie die Folien findet ihr hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s